Skip to main content

E-Bikes gehören zwar seit einiger Zeit zu den Trends schlechthin, sie sind aber noch viel mehr. Einst waren E-Bikes lediglich als Behindertenfahrzeug oder als Fahrrad für die ältere Generation angesehen. Dieses Bild hat sich gewandelt, nicht zuletzt aufgrund dessen, dass das Elektrofahrrad sich in seinem Aussehen längst dem klassischen Fahrrad angepasst hat. Mit Gewichten um die 20 Kilogramm lässt es sich problemlos von Jedermann bedienen und moderne Modelle, wie das Faltrad als E-Bike, können sogar mit ins Büro genommen werden.

Heute werden E-Bikes im Stadtverkehr gerne als Autoersatz genutzt. Insbesondere Berufstätige, die mit dem Elektrofahrrad zur Arbeit fahren, wissen das moderne Zweirad zu schätzen, kommen sie doch selbst bei hohen Temperaturen nicht so leicht ins Schwitzen. Auch Familien mit Kindern nutzen das E-Bike samt Kinderanhänger und Pärchen, die gerne gemeinsame Radtouren unternehmen, aber nicht auf dem gleichen Trainingsstand sind, wissen es ebenfalls zu schätzen.

Die wichtigsten Vorteile der Elektrofahrräder

Elektrofahrräder bieten dem Einzelnen viele Vorteile. Ganz klar an erster Stelle steht dabei die einfache Bedienung. Ohne großen Kraftaufwand können auch längere Fahrradtouren unternommen werden. Unabhängig vom Trainingszustand und dem Alter können sogar die Großeltern beim Tagesausflug mit dem E-Bike mithalten.

Obwohl das Elektrofahrrad als Ersatz für das Auto genutzt wird, ist es wartungsfrei und ein Führerschein wird ebenso wenig benötigt. Außerdem lassen sich E-Bikes hervorragend nutzen, um Anhänger kinderleicht selbst bergauf zu ziehen.

Hersteller von E-Bikes im Überblick

Die größten und bekanntesten Elektrofahrrad Hersteller, darunter BH E-Motion, Bulls, Derby Cycle, Diamant, Checker Pig oder Heinzmann, um nur einige zu nennen, überzeugen mit hochwertiger Ausstattung und einer ständigen Weiterentwicklung ihrer E-Bikes. So erlauben sie es teils sogar, den Elektroantrieb nur bei Bedarf zuzuschalten.

Bei der Technik herrschen einige Besonderheiten, je nach Modell. So können Elektrofahrräder per Front- oder Heckantrieb, sowie mit einem Mittelmotor betrieben werden. Heckantrieb und Mittelmotor gelten dabei als die komfortabelsten Varianten, allerdings ist das stets Geschmackssache. Die Motorenleistung liegt bei fast allen Herstellern der E-Bikes bei 250 Watt, seltener finden sich Ausnahmen, die dann aber auch versicherungspflichtig sind und bestimmte gesetzliche Auflagen erfüllen müssen.

Umweltschutz dank Elektrofahrrad

E-Bikes tun aber genauso einiges für den Umweltschutz. Wer das Elektrofahrrad statt das Auto nutzt, schont die Umwelt deutlich. Doch damit nicht genug: Die Aufladung des Akkus ist auch noch sehr kostengünstig. Hersteller gehen von einer Akkuladung für gerade einmal vier Cent aus. Somit kann die Umwelt und gleichzeitig der eigene Geldbeutel geschont werden. Ganz nebenbei ist selbst das lästige Parkplatzproblem in den Städten vom Tisch.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *