Skip to main content

Elektrofahrräder werden zu Dienstfahrzeugen

Seit Dezember 2012 gilt auch für Fahrräder das Dienstwagenprivileg. Mit Zustimmung des Bundes von den Finanzbehörden der Länder beschlossen, können Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Fahrräder und E-Bikes zur Verfügung stellen und dabei steuerliche Vorteile genießen. Denn wie beim Dienstwagen gilt mit der neuen Regelung jetzt auch für das dienstliche Batteriefahrrad die 1-Prozent-Regel: Diesen Anteil der Anschaffungssumme nimmt der Gesetzgeber als geldwerten Vorteil an und der muss versteuert werden. Bei einem Elektrofahrrad für 2.000 Euro sind das beispielsweise 20 Euro im Monat, die auf das Bruttogehalt aufgeschlagen werden. Maßgeblich ist hierfür der Bruttolistenpreis.

Steuerlich besser als das Auto

Dabei hat das Batteriefahrrad gegenüber dem Auto steuerlich sogar die Nase vorne. Während der Halter eines Dienstwagens zusätzlich zu dem pauschal veranschlagten 1 Prozent auch noch die Fahrtkosten für den Arbeitsweg versteuern muss, fallen diese Kosten bei Diensträdern weg.
Die Neuregelung eröffnet auch allen Arbeitnehmern ohne Anspruch auf ein Dienstfahrzeug neue Möglichkeiten, mit E-Bikes Steuern zu sparen. Wie beim PKW können Arbeitgeber das Fahrrad für ihre Angestellten leasen und die Kosten dafür vom Bruttogehalt abziehen. Dem Unternehmen entsteht dadurch kein finanzieller Aufwand. Der Arbeitnehmer hingegen senkt durch diese sogenannte Gehaltsumwandlung sein zu versteuerndes Einkommen.

Leasen lohnt bei teuren Rädern

Diese Steuerersparnis ist umso höher, je teurer das Anschaffungsobjekt ist. Ein Rechenbeispiel: Bei einer monatlichen Leasingrate von 50 Euro plus 10 Euro für die Versicherung reduziert sich das Bruttogehalt um 60 Euro. Bei einem Arbeitnehmer mit 4.000 Euro Brutto und einem durchschnittlichen Steuersatz von 25 Prozent liegt die Ersparnis etwa bei 15 Euro im Monat. Entscheidet er sich für ein Modell mit einer Leasingrate von 80 Euro spart er rund 23 Euro. Und am Ende der Leasinglaufzeit kann er das Elektrofahrrad dann entweder zum Restwert übernehmen oder er steigt auf ein neues Modell um.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *