Skip to main content

Elektrofahrräder im Alltag

Fahrräder sind seit vielen Jahren Fortbewegungsmittel in der ganzen Welt. Man sieht sie im Stadtverkehr, aber sie werden auch gerne als Fitnessgeräte genutzt. Fast jeder Mensch besitzt heute ein Fahrrad. In den letzten zehn Jahren erkannte man die Bedeutung von Elektrofahrrädern. Gerade im Hintergrund der steigenden Benzinpreise gewinnen diese Räder mit Antriebsunterstützung immer mehr Anhänger. Inzwischen gibt es eine große Auswahl an Elektrorädern, mit einem zusätzlichen oder eingebauten Elektromotor. Je nach Art des Antriebs kann für die Nutzung ein Führerschein und Versicherungspflicht erforderlich sein.

Früher wurden sie oft als „Omarad“ abgetan. Heute möchten viele Pendler gerne ein trendiges Pedelec fahren. Pedelecs sind Elektrofahrräder mit Trittunterstützung. Der Zusatzantrieb ermöglicht die Überwindung von Steigungen ohne viel Kraftaufwand beim Treten. Elektroräder bieten sich für Menschen mit Handicaps an. Ältere Menschen schätzen die entlastende Wirkung eines Fahrrads, das sich nicht nur durch Treten fortbewegen lässt.
Auch einige Briefzusteller der Post nutzen Elektroräder. In Tourismusgebieten werden sie gerne für Ausflüge gemietet.

Das Elektrofahrrad kann eine Geschwindigkeit von 20 bis zu 30 km/h erreichen. Bis zu einer zugelassenen Leistung von 20 km/h wird kein Helm benötigt.
Es gibt verschiedene Ausführungen. Für den Alltag bietet sich ein komfortables Tourenrad oder Mountainbike an. Für unterwegs kann man sein Klapp- oder Faltpedelec ohne große Umstände im Kofferraum des Autos verstauen. Die abnehmbaren NiMh- oder Lithium-Polymerakkus sind in den Gepäckträger oder in den Rahmen integriert. Sie gewährleisten eine große Reichweite und haben eine relativ lange Lebensdauer. Allerdings dauert es einige Stunden, bis die Akkus wieder vollständig aufgeladen sind. Je nach Belastung und eigener Kraftanstrengung beträt die Reichweite eines Elektrofahrrades etwa 20 km bis 50 km.

Die Preisspanne ist relativ groß. Man bekommt ein E-Bike bereits für 400 Euro, qualitativ hochwertige Räder kosten um 2.000 Euro. Fahrräder mit Elektroantrieb sind umweltfreundlich. Weder Ozon noch Smog wird durch sie begünstigt. Im Fachhandel und im Internet findet man eine große Auswahl an Elektrorädern. Sicher werden sich in Zukunft immer mehr Menschen finden, die gerne ein trendiges Pedelec fahren.


Kommentare

Mit dem Elektrofahrrad durch die City 2012 2. April 2012 um 14:59

[…] einen großen Kraftaufwand leisten muss. Wer sein Bike überallhin mitnehmen will, kann sich ein Falt- oder Klappfahrrad zulegen. Die Akkus sind meist im Rahmen oder Gepäckträger integriert und haben eine große […]

Antworten

München und Umgebung mit dem Elektrofahrrad erleben 2012 2. April 2012 um 15:04

[…] Touristen eine gute Möglichkeit, München und das schöne Umland auf dem Drahtesel zu erkunden. Elektrofahrräder sind hierzu besonders gut geeignet, da die doch recht bergige Landschaft für Fahrradfahrer ganz […]

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *